8 Artikel
In aufsteigender Reihenfolge
pro Seite

8 Artikel
In aufsteigender Reihenfolge
pro Seite

Davidoff-Zigarren – Zigarren mit Persönlichkeit

Davidoff-Zigarren zu rauchen, bedeutet Qualität zu rauchen. Dass sie den höchsten Ansprüchen genügen können, liegt nicht nur im Anbau hochwertiger Tabaksorten. Auch die besten Böden und das tropische Klima der Karibik sorgen dafür, dass sich jede Davidoff-Zigarre durch eine herausragende Geschmacksqualität auszeichnet. Tabake aus unterschiedlichen Ernten werden miteinander kombiniert, so dass sich ein komplexes und nuancenreiches Aroma entwickeln kann. Mit viel Liebe und in sorgfältiger Handarbeit werden die Tabakblätter von den besten „Torcedores“ der Dominikanischen Republik gerollt. Daher gehören Davidoff-Zigarren selbstverständlich zu den Premium-Marken, die auf der ganzen Welt hoch geschätzt werden.

Die Geschichte von Zino Davidoff und seiner Zigarre

Der Begründer der Davidoff-Zigarre, Zino Davidoff, kam schon früh in Kontakt mit der großen Welt des Tabaks. Nicht nur war er der älteste Sohn eines ukrainischen Tabakhändlers, der Anfang des 20. Jahrhunderts dem Russischen Kaiserreich den Rücken kehrte und in die Schweiz übersiedelte. Der Vater achtete auch darauf, dass sein Sohn viel über den Tabakhandel aus eigener Anschauung lernen sollte und schickte Zino 1924 nach Südamerika. Hier verbrachte er einige Zeit in Argentinien, Brasilien und schließlich Kuba, wo er zwei Jahre auf einer Plantage arbeitete und zum ersten Mal die berühmten kubanischen Zigarren probierte. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz übernahm Davidoff den elterlichen Tabakladen und baute ihn zu einem der weltweit größten Unternehmen für Tabak aus. Nicht nur sorgte er für die Verbreitung und Popularisierung kubanischer Marken in Europa, die sich vor allem bei reichen Kunden enormer Beliebtheit erfreuten. Auch schrieb er mehrere Bücher über das Zigarrenrauchen und kubanische Zigarren-Marken. Ihm wird auch die Erfindung des Humidors zugesprochen, den er entwickelte, damit seine Zigarren unter den gleichen klimatischen Bedingungen wie in Kuba aufbewahrt werden konnten. Sein Faible für kubanische Zigarren führte auch zu einer Kooperation mit dem staatlichen Tabakkonzern Cubatabaco. Davidoff wurde gebeten, eine eigene Marke zu entwickeln, die dann in der neugegründeten Zigarren-Manufaktur El Laguito produziert werden sollten. 1968 wurden die ersten Davidoff-Zigarren auf den Markt gebracht, die sich in Größe und Format an den klassischen Cohibas orientierten. Später folgten dann mildere Mischungen wie die Mille Serie oder die Linie Dom Pérignon, die nach dem berühmten Champagner benannt wurde. Im Alter von 63 Jahren zog sich Davidoff aus dem Zigarren-Geschäft zurück, dem er bis zu seinem Tod 1994 allerdings noch als Botschafter erhalten blieb. Das Unternehmen wurde von der Firma Max Oettinger aufgekauft, die zu den ersten Importeuren hochwertiger Havannas in Europa zählten. Nach etlichen Streitereien über die Qualität der hergestellten Davidoff-Zigarren und markenrechtlicher Unstimmigkeiten führten Anfang der 1990er Jahre dazu, dass Davidoff und Cubatabaco ihre Zusammenarbeit beendeten. Die Produktion wurde danach in die Dominikanische Republik verlegt, wo bis heute jede Davidoff-Zigarre hergestellt werden.

Die weite Welt der Davidoff-Zigarren

Auch nach der Verlagerung der Zigarren-Manufakturen bestehen die meisten Zigarren-Marken, für die Davidoff bekannt war, weiter. Die Chateaux-Serie, die nach berühmten Weingütern aus der Region Bordeaux benannt war, bekam den neuen Namen „Grand Cru“, während die Dom-Perignon-Serie heute nicht mehr erhältlich ist. Mehrere neue Linien kamen stattdessen hinzu: Aniversario, Millenium und Zino ergänzen das Angebot und weisen jeweils ein etwas anderes Aroma auf. Die „Grand Cru“ umfasst fünf Vitolas, die sich durch einen besonders würzigen Geschmack auszeichnen. Auch die Davidoff-Zigarren, die in der Serie „Zino“ angeboten werden, weisen ein starkes Aroma auf. In der Classic-Serie finden sich indes die mildesten Zigarren von Davidoff. Auch wenn sie im Geschmack eher feinaromatisch sind, so überzeugen sie doch mit ihren blumigen Noten. Die größten Formate bietet die Aniversario-Linie, die sowohl mit einer Churchill als auch einer Grand Double Corona aufwarten kann. Sie werden besonders aufwändig hergestellt und sehen vorzüglich aus, wozu auch ein makelloses Deckblatt aus dem feinen Connecticut Shade-Tabak beiträgt.