Artikel 1 bis 48 von 373 gesamt
In aufsteigender Reihenfolge
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
pro Seite

Artikel 1 bis 48 von 373 gesamt
In aufsteigender Reihenfolge
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
pro Seite

Virginia Tabak: Der Klassiker

Der Virginia Tabak zählt zu den wichtigsten Tabaksorten auf der ganzen Welt und trägt zu Recht einen traditionsreichen Namen, dessen Ursprung im Jahre 1584 liegt. Die erste englische Kolonie in Amerika wurde damals von Sir Walter Raleigh zu Ehren der englischen Königin Elisabeth I. benannt. Damit war der Bundesstaat Virginia geboren. Die Königin war damals noch nicht verheiratet und wurde deshalb auch „Virgin Queen“, was übersetzt „jungfräuliche Königin“ bedeutet, genannt. Die Indianer bauten auf diesem Boden schon seit vielen Jahren Tabak an. Die britischen Kolonisten übernahmen diese Anbaumethode und gaben dem Kraut den Namen Virginia Tabak. Dieser Tabak wurde immer beliebter und bekannter, sodass er heute in verschiedenen Ländern, so zum Beispiel in Argentinien, Brasilien, China, Indien, Tansania und natürlich immer noch in den USA, angebaut wird. Der Begriff Virginia weist nun nicht mehr nur auf das Anbaugebiet des Tabaks hin, sondern hat sich zu einer ganz eigenen Sortenbezeichnung entwickelt.

Die Verarbeitung von Virginia Tabak

Virginia Tabak zählt zu den meist verwendeten Tabaksorten. Er wird in der Regel als Grundlage für verschiedene amerikanische Pfeifen- und Zigarrettenmischungen verwendet und erfreut sich großer Beliebtheit. Der Tabak wird traditionell in Holzschuppen getrocknet, welche durch Metallrohre beheizt werden. Von diesen Rohren (übersetzt: „flues“) stammt auch die Bezeichnung „flue cured“, welche oft auf den Etiketten zu lesen ist. Der Tabak benötigt mindestens eine Woche bis er vollständig getrocknet ist, durch diese Verarbeitungsweise bleiben alle Inhaltsstoffe erhalten. Er wird auch gerne als heller Tabak bezeichnet, da seine Farbnuancen nach der Trocknung von Gelb über Orange bis zu einem satten Braun reichen. Das Aroma gleicht der hellen und leichten Farbe des Tabaks, denn er zeichnet sich durch ein mildes Aroma aus und ist durch den hohen Zuckergehalt recht süß im Geschmack.

Die Verwendung von Virginia Tabak

Für Dunhill Produkte wird in der Regel Virginia Tabak verwendet. Sehr empfehlenswert sind beispielsweise die Dunhill De Luxe Navy Rolls, welche aus einer Mischung von Virginia und Perique besteht. Virginia sorgt hier für die milde Basis und Perique für die besondere Würze. Es handelt sich hierbei um einen starken und charakteristischen Tabak. Die Tabakscheiben werden hergestellt, indem die Tabakblätter zuerst zu langen Schnüren versponnen und danach fermentiert und in Scheiben geschnitten werden. Anschließend werden diese Scheiben in speziellen Runddosen verpackt. Der Kaltgeruch dieses hochwertigen Tabaks enthält eine sehr würzige Note. Er braucht etwas Zeit, um sein volles Aroma zu entfalten, deshalb sollte man diese Pfeife ganz in Ruhe rauchen. Es handelt sich hierbei um einen echten Tabak der Spitzenklasse, der durch sein unverfälschtes Aroma speziell erfahrene Pfeifenraucher überzeugt.