Artikel 1 bis 48 von 308 gesamt
In aufsteigender Reihenfolge
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
pro Seite

Artikel 1 bis 48 von 308 gesamt
In aufsteigender Reihenfolge
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
pro Seite

Pfeifentabak – das aromatische Rauchvergnügen für Genießer

Das Genießen einer Pfeife steht für eine ganz bestimmte Lebenseinstellung. Sich Zeit für Genuss und die ruhigen Momente nehmen, dabei hochwertige Pfeifen-Tabake genießen und einfach nur entspannen. Wenn sich dann der Duft eines guten Tabaks allmählich im Raum ausbreitet, erfreut dies nicht nur den Pfeifenraucher, auch seine Umwelt erfreut sich häufig an den fruchtigen, frischen oder herben Gerüchen. Dabei ist die Qualität der gerauchten Tabake natürlich unerlässlich für einen exquisiten Genuss.

Als Grundbestandteil für die Pfeifentabak-Mischungen werden häufig Burley-Tabak und Virginia-Tabak verwendet. Diese werden nach der Ernte getrocknet und anschließend einem Fermentationsprozess unterzogen, bevor sie dann zu Pfeifentabak weiterverarbeitet werden. Daraufhin können diese, je nach Pfeifentabak-Sorte, weiter veredelt werden, indem ihnen andere Tabakmischungen beigemischt werden oder sie durch eine Aromatisierung noch den besonderen Schliff bekommen. Als veredelnde Tabaksorten dienen häufig orientalische Tabake oder Pfeifentabak aus dem Balkangebiet. Der Latakia-Tabak beispielweise ist ein besonders würziger Tabak aus Zypern oder Syrien, der einem Feuerräucherungsprozess unterzogen wurde. Hierdurch erhält er sein besonders kräftig-würziges Aroma und konnte bereits viele Fans unter den Pfeifenrauchern gewinnen. Ebenfalls edel und selten ist der Periquetabak. Dieser rote Burleytabak stammt ausschließlich aus St. James in Louisiana, dort wird er sowohl gezogen als auch verarbeitet. Perique, der zuvor in einem mindestens einjährigen Prozess fermentiert wird, brennt sehr langsam in der Pfeife, schmeckt sehr stark und eher streng. Dadurch eignet er sich perfekt als ein Veredler von Pfeifentabakmischungen.

Pfeifentabaksorten – Tradition trifft auf Innovation im Tabaksortiment

Die verschiedenen Herstellungsarten von Pfeifentabaken werden aufgrund ihrer mannigfaltigen Verarbeitungsoptionen noch weiter klassifiziert. Denn ob der Tabak aromatisiert wurde, oder naturbelassen ist, oder ob eine Mischung aus verschieden starken Tabaksorten für das endgültige Ergebnis verwendet wurde, mit den Länderzuordnungen soll ein wenig Überblick im vielfältigen Angebot der Pfeifentabaksorten geschaffen werden. Aromatisierte Tabake für die Pfeife werden dabei als dänische oder amerikanische Pfeifentabake gekennzeichnet. Das Spektrum der Aromen kann sich dabei von fruchtigen Noten wie Kirsche, Mango oder Apfel bis hin zu süßlichen Noten wie Vanille, Honig oder Rum erstrecken. Der Vielzahl der möglichen Pfeifentabak-Aromen ist hier keine Grenze gesetzt, erlaubt ist, was gefällt. Als englische Pfeifentabake werden Tabake bezeichnet, die nicht aromatisiert sind, sondern die sich aus einer Mischung verschiedener Tabaksorten zusammenstellen. Meist werden hier als Grundlage Virginia Tabake verwendet und mit weiteren würzigen, mitunter sehr starken Tabaken veredelt. Die Einteilung in Länder sagt dabei jedoch nichts über den Herstellungsort aus, sondern bezieht sich rein auf eine ordnende Klassifizierung. Hinzu kommen noch die Tabaksorten, die mit verschiedenen Aromen versetzt werden. Diese Tabaksorten werden meist durch den Zusatz aromatisiert ausgezeichnet.

Pfeifentabak und seine verschiedenen Schnittarten

Neben der Vielfalt an Tabaksorten und der unterschiedlichen Aromen-Ausprägung ist auch die Haptik sehr spannend. Denn Tabak für Pfeifen gibt es in den unterschiedlichsten Verarbeitungsarten. Was alle Tabaksorten gemeinsam haben, sind die grundsätzlichen Verarbeitungsschritte. So wird jeder Pfeifentabak nach der Ernte individuell gemischt. Anschließend wird er auf großen Platten ausgebreitet, die dann erhitzt werden. Nach diesem Prozess wird er gepresst, um das Volumen des Tabaks zu verringern, was ihn auch besser rauchbar macht. Darauf folgt der Reifungsprozess, der mehrere Monate oder auch Jahre dauern kann. Aromatisiertem Tabaken wird vor der Reifung noch das jeweilige Aroma beigesetzt, teilweise dauert bei diesen Pfeifentabaksorten auch der Reifungsprozess nicht so lange an, wie bei naturbelassenen Pfeifen-Tabakmischungen. Beliebte Schnittarten von Pfeifentabak sind:

  • Ready Rubbed
  • Loose Cut
  • Mixture
  • Broken Flake
  • Flake Cut
  • Cross Cut
  • Cube Cut
  • Curly Cut
  • Rolled Flake
  • Wild Cut