Artikel 1 bis 48 von 2185 gesamt
In aufsteigender Reihenfolge
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
pro Seite

Artikel 1 bis 48 von 2185 gesamt
In aufsteigender Reihenfolge
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
pro Seite

Tabakgenuss – Zigarren als ein Mitbringsel der großen Entdecker

Die Zigarre ist ein altes Genussmittel, das auf eine lange Tradition zurückblicken kann. Damals wie heute verkörpert eine gute Zigarre ein gewisses Lebensgefühl, ein Stück Luxus, die Hingabe zum Geschmack und sie wird gern zu besonderen Anlässen und in guter Gesellschaft genossen. Wo die Zigarre früher dem gehobenen Bürgertum zugeschrieben wurde, man denke an die Herrenzimmer des 19. Jahrhunderts, ist sie heute längst ein Genussobjekt für Menschen jedwelcher sozialen Herkunft geworden.

In Südamerika kennt man den Tabakgenuss schon seit vielen hundert Jahren. Ursprünglich eine religiöse Handlung, weitete sich das Rauchen von den zusammengerollten Tabakblättern, die die Vorläufer unserer heutigen Cigarren waren, schnell aus. So wurden dann auch die Seefahrer der Kolonialzeit schnell auf das duftende Kraut der Einheimischen aufmerksam und brachten es als eine exklusive Exportware nach Europa mit. Allmählich entstanden dann auch in Europa erste Zigarrenmanufakturen und die Nachfrage nach dem kostbaren Gut aus den fernen Landen stieg.

Kubanische Zigarren – Mythos, Tradition und Luxus der Habanos

Auch heute noch stammten die Blätter für das begehrte Gut meist aus dem süd- und mittelamerikanischen Raum. Die wohl prominentesten Anbaugebiete liegen dabei auf Kuba, von hier stammen die begehrten Habanos-Zigarren. Um kubanische Zigarren ranken sich viele Mythen, sie zählen außerdem zu den bekanntesten Cigarren weltweit. Zigarrenmarkennamen wie Cohiba, Montecristo, Romeo y Julieta oder H. Upmann sind vielen Menschen ein Begriff. Zu der Berühmtheit der Marke Cohiba hat neben der zeitweiligen starken Begrenztheit auch der kubanische Staatspräsident Fidel Castro beigetragen. Ob Zigarren aus Kuba aber tatsächlich die Besten weltweit sind, muss jeder Raucher letztendlich für sich selbst entscheiden. Fest steht aber, dass viele Habanos-Zigarren echte Premiumzigarren sind, die aufgrund ihrer hervorragenden Qualität und ihrem einzigartigen Geschmack mal probiert werden sollten.

Weitere beliebte Zigarrenanbauregionen sind außerdem die Dominikanische Republik, Nicaragua, Honduras, Panama und Brasilien. Aber auch in Ländern wie Costa Rica, Italien, Spanien, Holland, Belgien oder in Deutschland wird Tabak angebaut. Die einzelnen klimatischen Bedingungen der Regionen sorgen dabei für verschiedene geschmackliche Ausprägungen und eine unterschiedliche Intensität des Tabaks. Je nach Vorliebe kann sich der Raucher also auch an den Regionen orientieren, um schon mal einen grobe Voreinschätzung der Tabakintensität vorzunehmen.

Die Cigarre – mehr als nur Einlage, Umblatt, Deckblatt

Für die Fertigung von Zigarren werden lediglich die puren Tabakblätter verwendet. Im Unterschied zur Zigarette gibt es hier kein weiteres umhüllendes Papier oder einen Filter. Dabei besteht die Zigarre aus drei Hauptteilen, der Einlage, dem Umblatt und dem Deckblatt. Das Deckblatt ist dabei das äußerste Tabakblatt, das auch über die Herkunft der Zigarre entscheidet. Das Umblatt bildet gewissermaßen den Mittelbau einer jeden Zigarre, es muss besonders fest und elastisch sein. Denn es hält die Einlage zusammen, die meist aus einer Mischung unterschiedlicher Tabaksorten oder Tabakblatttypen besteht.

Die Tabakblätter einer einzelnen Pflanze unterscheiden sich zudem in ihrer Stärke. Denn die Position des Blattes an der Pflanze ist entscheidend für die Intensität des Tabakblattes. Je mehr Sonne ein Blatt abbekommt, also je weiter oben das Blatt wächst, desto kräftiger schmeckt es. Blätter aus dem oberen Pflanzenbereich heißen Ligero-Blätter, im mittleren Pflanzenteil gewachsene nennen sich Seco und die milderen, unten gewachsenen Blätter nennt man Volado-Blätter. Für die Stärke einer Zigare ist das Verhältnis der verwendeten Tabakblätter entscheidend, je höher beispielsweise der Ligero-Anteil in einer Zigarre, umso kräftiger schmeckt sie.

Vielfältige Cigarren  – so macht Genuss Spaß

Das Schöne und immer wieder spannende am Genuss von Zigarren ist, das es so viel zu entdecken gibt. Denn Tabak ist ein Naturprodukt und fällt je nach Erntejahr immer wieder anders aus. Das bedeutet für den Aficionado, dass jeder Smoke etwas Besonderes ist, Sie werden kaum zweimal die exakt gleiche Cigarre in Ihren Händen halten. Hinzu kommt, dass Zigarren echte Handarbeits-Produkte sind, die von erfahrenen Torcedors, den Zigarrendrehern, gefertigt werden. Somit handelt es sich bei jeder Zigarre um ein echtes Unikat. Dieses Wissen sollte jeder Aficionado stets im Hinterkopf behalten, wenn es ans Rauchen einer neuen Zigarre geht.

Denn wenn vor dem Smoke ein wenig inne gehalten wird, lässt sich der Genuss doch gleich viel bewusster und intensiver wahrnehmen und sie können die Aromenkomplexität voll auskosten. Und wir von CigarMaxx wünschen unseren Kunden genau das: Einen bewussten, intensiven und aromatisch hervorragenden Genuss, sowie die nötige Zeit und Ruhe, um sich diesen auch bewusst zu gönnen. Denn das sind schließlich die Momente im Leben, auf die es wirklich ankommt: Die kleinen Pausen.